Willkommen bei
TJ on Tour

Unsere 1- jährige Europatour

Das Leben will gelebt werden

JETZT!

Auf unserer 6 wöchigen Honeymoon Tour durch Skandinavien bis zum Nordkapp im Sommer 2018 reifte die Idee einfach mal ein Jahr auf Reisen zu gehen... in diesem Blog könnt ihr die Reise verfolgen, aber auch unsere Idee dahinter vielleicht nachvollziehen...

Viel Spass mit uns

Suche
  • TJonTour

Bella Italia 🇮🇹

In Italien haben wir als erstes den Campingplatz „Marina di Venezia“ angesteuert. Den größten Campingplatz Europas wollten wir mal selbst erleben, um mitreden zu können🙃Das Bändchen am Armgelenk war schon mal gewöhnungsbedürftig... Ist das die italienische Camper-Freiheit?

Trotz Nebensaison war der Platz gut gefüllt und hier gab es alles. Poollandschaft, Supermarkt, Animation, Restaurants, Minigolf und, und, und. Auch der Strand war absolut traumhaft. Ein Besuch in Venedig musste natürlich auch sein. Wir sind mit der Fähre rüber. Die Stadt war trotz Regenwetters recht voll, aber es geht bestimmt noch schlimmer. Sehr beeindruckend wie Venedig durch die vielen Kanäle aufgebaut ist. Schlimm, wenn man sich vorstellt was die letzten heftigen Regenfälle dort angerichtet haben! Am nächsten Tag sind wir weiter und haben den Zwergenstaat San Marino besucht. Es gab einen kostenlosen Stellplatz der Gemeinde mit tollen Ausblick. Leider nur wenig Sonne und auch mal komplett in den Wolken mit 10 m Sicht. Mit der Seilbahn ging es am anderen Morgen zur mittelalterlichen Altstadt mit den kopfsteingepflasterten Straßen. Wir waren sehr beeindruckt von diesem pittoresken Städtchen und haben eine weitere Länder


karte auf unsere Route eingesammelt😉

Tagsdrauf ging es weiter nach Perugia, aber hier müssen wir mal erwähnen, dass Italien die schlechtesten Straßen der ganzen Tour hat, unglaublich das man dafür sogar Maut zahlen soll👿. In Perugia war es schwer den Stellplatz zu finden, denn unser Navi wollte uns durch die Altstadt führen. Durch das Stadttor hätten wir niemals gepasst. So haben wir den Italienern ein kleines Hup-Konzert entlockt, denn wir mussten rückwärts fahren. Den Stellplatz fanden wir zum Glück, denn Perugia (Hauptstadt der Region Umbrien) muss man sich anschauen. Zum historischen Zentrum sind wir bergauf zu Fuß und mit Rolltreppen gelangt und standen direkt im unterirdischen Stadtteil. Sehr beeindruckend und wir haben das Flair der Stadt genossen. Unser nächster Stop war Rom. Vor der Stadt in Lunghezzina haben wir einen tollen Stellplatz gefunden mit kostenlosem Shuttle zur Bahn. Die Bahn kostete pro Stunde und Person 1,50 Euro. Davon träumen wir in Deutschland. Rom ist eine beeindruckende Stadt. Wir haben allerdings einen Fehler gemacht und sind an einem Freitag in die Stadt. Fridays for Future - wie wir schnell merkten und es war an diesem Freitag auch noch die größte Demo von ganz Europa in Rom. Wir mitten drin. Wir haben alles zu Fuß erkundet und alle Höhepunkte mit sehr gutem Essen in der Stadt erlebt. Liebe Bekanntschaften haben wir auf dem Stellplatz wieder gemacht und sagen Danke an Thomas, Mag mit Familie aus Belgien und Honej und Lars aus Dänemark. Es war ein toller Abend mit euch. Nach dem Städtetrip brauchten wir Erholung und Natur und sind an den Lago di Bolsena. Ein Stellplatz mit eigenem Zoo: Pferde, Schweine, Hühner, Hasen und Katzen. Wir haben die Ruhe und Natur genossen und die Gegend mit den Rädern erkundet. Weiter ging es in die Städte Lucca und Modena und anschließend fanden wir wieder einen traumhaften Stellplatz in Monzambano südlich vom Gardasee, den wir sehr gern empfehlen möchten www.camperistidimonzambano.it Jetzt standen aufregende Tage an. Wir bekamen Besuch und waren am Gardasee mit Julia, Nils und dem kleinen Finn verabredet. Es waren wunderschöne Tage mit euch. Lieben Dank, dass ihr die Tour mit dem kleinen Mann auf euch genommen habt😍! Nach dem wunderschönen Wochenende ging es für uns weiter über Piacenza nach Latte. Das war unser letzter Stop in Italien vor der französischen Grenze. Der Campingplatz „Por La Mar“ war ein ganz toller Ausgangpunkt, um Monaca zu erkunden. Der Shuttle vom Platz fuhr uns zur Bahn und schon waren wir im Fürstentum Monaco. Ein Teil der Rennstrecke der Formel 1 bewundert, Wachablösung am Schloss erlebt, Casino besser von außen besichtigt und zurück mit dem Zug nach Menton in Frankreich. Durch die Altstadt sind wir geschlendert mit kurzem Besuch beim Friseur für Tom und dann zurück. Drei Länder an einem Tag. Fazit: Italien ist uns nicht neu, aber immer wieder toll! Gerade Rom war ein wirkliches Highlight! Grazie Mille Italia 😍🇮🇹

191 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
 
 

Kontakt

 
  • Facebook
  • Instagram