Willkommen bei
TJ on Tour

Unsere 1- jÀhrige Europatour

Das Leben will gelebt werden

​

JETZT!

​

Auf unserer 6 wöchigen Honeymoon Tour durch Skandinavien bis zum Nordkapp im Sommer 2018 reifte die Idee einfach mal ein Jahr auf Reisen zu gehen... in diesem Blog könnt ihr die Reise verfolgen, aber auch unsere Idee dahinter vielleicht nachvollziehen...

Viel Spass mit uns

​

Suche
  • TJonTour

Efcharisto GreeceđŸ‡ŹđŸ‡·đŸ˜

Hallo Zusammen,

da sind wir wieder!

Die letzten zwei Wochen waren turbulent, spannend, aufregend und verrĂŒckt, von daher gibt es jetzt erst den neuen Blog.

Aber der Reihe nach!

Nachdem wir den SĂŒden der Peloponnes verlassen haben, quer durchs Land, immer ĂŒber die Nebenstraßen, erreichte uns unterwegs eine WhatsApp von unserer Kollegin Nathalie, die auf den Peloponnes im Robinson Club den Urlaub mit ihrer Tochter verbrachte. Zack haben wir uns die Landkarte angeschaut und sind nach einem kleinen Abstecher zum historischen OlympiagelĂ€nder auf einen Stop zum Robinson Club. Nach ein paar schönen Stunden mit Natalie und Elina haben wir, dreist wie wir sind, mit dem TJ direkt vor dem Robinson Club genĂ€chtigt. Am anderem Morgen mussten wir dringend in Patras an einer Station unsere Gasflaschen auffĂŒllen, was zum GlĂŒck kein Problem war. Nachdem das nun auch erledigt war, ging es auf dem direkten Weg nach Lefkada, um uns mit unserem Kumpel Jens und seinem „Bus Willis“ zu treffen. Jens war schon fĂŒr 4 Wochen in Europa unterwegs und hat sich spontan ein FĂ€hrticket in Italien gekauft, um uns zu besuchen. Unserer Treffpunkt war Camping Kathisa im Nordwesten von Lefkada. Gesagt, getan und am spĂ€ten Mittag nahm uns Jens winkend am Campingplatz in Empfang. Die nĂ€chsten zwei Tage bestanden aus quatschen und Geschichten erzĂ€hlen. Am dritten Tag machten wir uns dann auf, um Lefkada zu erkunden. Nach einem kurzen Abstecher zum Leuchtturm am sĂŒdlichsten Zipfel der Insel, sind wir zum Poros Beach Camping gefahren, der uns so gut gefallen hat, dass wir dort erst einmal eine Woche „Urlaub“ eingelegt haben. Der Campingplatz liegt in er kleiner wunderschönen Bucht und war aufgrund des Vollmondes und des Feiertages am 15.8. ausgebucht. Er herrschte sĂŒdlĂ€ndischer Trubel, denn das Publikum bestand aus 90 % Italiener. Jens hat Leiki (ein Kollege aus MĂŒnchen und Grieche) angeschrieben und GrĂŒĂŸe aus Lefkada bestellt. die Antwort lautete: Wir sind in drei Tagen auch da. So kam eins zum anderen und Leiki und Barbara kamen uns am Poros Beach besuchen. Nach zwei gemeinsamen NĂ€chten auf dem Platz, ging es zum Wildcampen. Mit Leiki hatten wir den perfekten Guide fĂŒr Lefkada, da er vor 12 Jahren dort mehrere Monate verbracht hat. Die erste Station war Vasiliki an der Strandpromenade. Im Laufe des Tages haben wir ganz viele alte Bekannte von Leiki getroffen und wurden mit offenen Armen empfangen. Der Abend endete emotional und feuchtfröhlich in der Tunnel Bar. Zum krönenden Abschluss sind wir mit drei Mobilen an den Gialos Beach gefahren. Die Anfahrt war nicht einfach. Es ging die Serpentinen runter und wir wussten, dort mĂŒssen wir am nĂ€chsten Tag auch wieder hoch (Und der 37 Jahre alte Bulli von Jens mit 50 PS auch🙈). Der Strand und der Sonnenuntergang haben uns fĂŒr die anstrengende Anfahrt entschĂ€digt. Am nĂ€chsten Morgen dann das ganze CamperglĂŒck: Batterie am Bulli leer, Bulli festgefahren, TJ bei Versuch den Bulli rauszuziehen auch festgefahrenđŸ€Ł. Alles in allem zwei Stunden verspĂ€tete Abfahrt Richtung der Schlucht von Acheron. Dort sind wir am spĂ€ten Nachmittag angekommen und es wurde eine kurze und laute Nacht wg. der Musikbeschallung aus der benachbarteten Taverne. Egal, nach dem FrĂŒhstĂŒck ging es in Schwimmschuhen und Badeklamotten inkl. wasserfesten Rucksack zur Flusswanderung zur Quelle des Acheron. Das Wasser im Fluß betrug ca. 12 Grad und reichte mal bis zum Knöchel, dann zur HĂŒfte und zu guter Letzt mussten wir auch noch schwimmen. Ein wirklich tolles und vor allen Dingen erfrischendes Erlebnis. Dies war nach sechs Wochen unser letzter Stop in Griechenland und weiter ging es nach Albanien. Dazu bald mehr.

Fazit zu Griechenland:

Die sechs Wochen Griechenland waren atemberaubend. Sowohl die Menschen und auch die Natur haben uns jeden Tag aufs neue umgehauen, Wahnsinn! Daher können wir nur nochmal sagen:

efcharisto greece und wir kommen wiederđŸ˜đŸ‘ŒđŸ‡ŹđŸ‡·

Liebe GrĂŒĂŸe

TJ


358 Ansichten1 Kommentar
 
 

Kontakt

 
  • Facebook
  • Instagram
 

©2018 by TJonTour. Proudly created with Wix.com